Kurztest: Morphy Richards Intellichef 48615

Grundsätzlich stehe ich ja All-In-One-Geräten sehr skeptisch gegenüber – meistens können sie zwar alles, aber nur einen kleinen Teil davon richtig. Beispiel: Ich benutze einen All-In-One-Drucker, mit Scanner, Fax usw… Drucken und Faxen geht hervorragend, die Scanqualität ist maximal mittelmäßig, die Duplexfunktion verursacht genau so wie der automatische Dokumenteneinzug häufig Probleme.
Hier soll es aber nicht um meine Probleme mit meinem Drucker gehen, sondern viel mehr um den mir von der Firma Morphy Richards zur Verfügung gestellten Intellichef 8 in 1 Multicooker. Morphy Richards kennt man, speziell in Großbritannien, als Hersteller von Elektrogeräten für den Hausgebrauch – auch ich hatte bereits Berührungspunkte mit der Marke, die leider nicht positiv ausfielen (siehe Kaufberatung).

Nach einer kleinen transportdienstleisterbedingten Odyssee durch Bremens Paketverteilzentren habe ich das Gerät am Samstag der vorletzten Woche erhalten. Verpackt ist das Gerät in einem ansprechend bedruckten Umkarton mit einer grundlegenden Auflistung der Funktionen des Produktes, ansprechend aufgemacht. Im Karton befindet sich dann das Gerät, sicher verpackt in Styropor und Plastiktüten mit polsternden Lagen zwischen den einzelnen Teilen.

01_Karton

03_Beipackzettel

Der Topf wird einfach eingesetzt, man kann es nicht falsch machen, die 3 Kontakte müssen in die dafür vorgesehenen Öffnungen gesetzt und der Topf dann nach unten gedrückt werden. Fertig.

05_Zusammenstecken_1

06_Zusammenstecken_2

Beim „Montieren“ (wenn man das Zusammenstecken von einzelnen Teilen so nennen darf) des Gerätes findet sich ein Hinweiszettel darauf, dass die Styroporwanne unterhalb der Heizschleife bei Inberiebnahme des Gerätes entfernt werden muss.

04_Styropor

Daneben noch ein Merkblatt, dass tunlichst auf den Einsatz metallischer Werkzeuge innerhalb des Topfes verzichtet werden sollte, um die Anti-Haft-Beschichtung nicht zu beschädigen.

Mir fiel direkt beim Befreien des Gerätes von der Verpackung auf, dass es nicht wie mein geliebter Crockpot aus Metall gefertigt ist, sondern aus schnödem und etwas fragil wirkenden weißen Plastik. Schade.

02_Schalter

Nach dem Einsetzen des Topfes in das Gerät betätigte ich testweise den Temperaturwahlschalter am Gerät, um dessen Leichtgängigkeit zu überprüfen – der Schalter hatte enorm viel Spiel und wackelte. Hier ein kurzes Video davon:

[youtube https://www.youtube.com/watch?v=U4ynqgsjkuM]

Der Intellichef wird mit einem Einsatz zum Frittieren geliefert, einem klassischen Frittierkorb mit einem für geringeren Platzbedarf abnehmbaren Handgriff.

07_Frittierkorb_1

08_Frittierkorb_2

Außerdem liegt ein Metallrost bei, auf dem „gegrillt“ (ich setze das Wort bewusst in Anführungszeichen, mit Grillen hat das wenig zu tun!) und beispielsweise auch Gemüse gedünstet werden kann.

09_Grill-_und_Duensteinsatz_1

Die Streben des Grilltostes sind allerdings derart dünn und wirken sehr fragil, so dass ich bezweifeln möchte, dass diese ein wirkliches Steak aushalten, ohne hoffnungslos nachzugeben.
An den Schweißstellen der einzelnen Grillroststreben sieht man direkt beim Auspacken den ersten Rost auftauchen. Bildlich leider schwer festzuhalten donde puedo comprar viagra sin receta.

10_Grill-_und_Duensteinsatz_2

11_Grillrost

Ich möchte diesen Multicooker selber gar nicht in Betrieb nehmen… Ein Gerät mit Plastikgehäuse, das nur wenige Zentimeter von einem Topf entfernt ist, der eine Kerntemperatur von (laut Skala) 240°C haben kann? Ein Bedienknopf, der so viel Spiel hat wie in obigem Video gezeigt? Bereits beim Auspacken mit Flugrost versehene Treffstellen an den Metallteilen?
Ich gebe es gern zu: Ich habe einen recht hohen Qualitätsanspruch. Der Intellichef wird diesem jedoch in keiner Weise gerecht.

Anhand des Kartons hätte ich das Gerät im stationären Einzelhandel durchaus mal genauer angesehen und überlegt es zu kaufen. Die Verarbeitungsqualität an sich hätte mich jedoch binnen kurzer Zeit von einem Kauf Abstand nehmen lassen.

Ein genaues Testfazit kann ich leider nicht abgeben, die Funktion des Gerätes habe ich nicht getestet. Wer keine allzu hohen Qualitätsansprüche hat, für den mag das Gerät durchaus etwas sein. Ich habe jedoch auch Bedenken bei der technischen Sicherheit des Gerätes. Vielleicht sind diese unbegründet, schließlich dürfte das Gerät vor der Inverkehrbringung auf diverse Sicherheitsaspekte untersucht worden sein.

Sorry, Morphy Richards… Auch mit diesem Produkt habt Ihr mich nicht überzeugt.

Das Gerät hat regulär einen Preis von etwa 90€, ist aber zum Beispiel bei Amazon für etwa 75€ zu haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu.