Wie funktioniert ein Slow Cooker?

Der technische Aufbau eines Slow Cookers ist relativ simpel, daher ist er eben so einfach zu bedienen. Es handelt sich bei den Einstiegsgeräten eigentlich nur Metalltöpfe, in deren doppelwandiger Außenhaut Heizschleifen verlaufen.

In den Metalltopf wird dann der Steinguttopf hineingestellt, in dem das Essen im Endeffekt zubereitet wird.

Durch die Hitzeeinwirkung der Heizschleifen heizt sich der Steinguttopf sehr gleichmäßig auf, und da dieser die Wärme auch sehr gut speichert, wird das Essen schonend gegart.

Unser Slow Cooker (ein „CrockPot“ mit 3,5l Garraum) hat 4 Schalterstellungen:

Crockpot Schalter

0, Low, High und Keep Warm. Auf deutsch Aus, Wenig Hitze, Viel Hitze und Warmhalten.
Ein Drehknopf. Das wars. Kein technischer Schnickschnack, keine Digitalanzeigen, keine Appsteuerung, kein Timer oder ähnliches.

Auf Low sollte die Temperatur ca. 70°C betragen, auf High ca. 90°C, auf Keep Warm sollten ca. 55°C gehalten werden.
Ich habe die genauen Temperaturen bei unserem Gerät noch nicht nachgemessen, allerdings ließen sich bislang alle Rezepte gemäß Anleitung nachkochen.

Die Begrifflichkeit „Kochen“ ist bei Temperaturen unter 100°C nicht 100%ig zutreffend – dennoch kann man beobachten, dass das Essen bisweilen anfängt zu „blubbern“.
Vorteil bei der Garung mit Niedrigtemperatur: die wichtigen Mineralien und Nährstoffe im Essen bleiben erhalten und werden nicht „zerkocht“!